Jahresthema 2017

Jahresthema

Arbeitsplatz der Zukunft – Perspektive Mensch

Das HR-Panel New Work, organisiert am 10. Januar 2018 das 1. St.Galler New-Work-Forum zum Thema „Arbeitsplatz der Zukunft – Perspektive Mensch“. Das Thema ist aktuell und relevant. Phänomene wie Digitalisierung, Flexibilisierung, multilokale Netzwerke, Agilität, GenY und GenZ erhöhen die Anforderungen an die Transformationsfähigkeit von Organisationen und erfordern neue Ansätze der Führungsformen, Bürokonzepte und Arbeitsmodelle. Daher steht im Fokus des 1. St.Galler New Work Forums die Betrachtung, über welche Kompetenzen Individuen aber auch Organisationen verfügen sollten, um den Arbeitsplatz der Zukunft gestalten und „leben“ zu können.

Mechanismen, wie der demographische Wandel, Digitalisierung und ein damit einhergehender Wertewandel, verändern die Organisationsumwelten und damit auch die Arbeitswelt sowie das Verständnis an Arbeit. Wenn Arbeit so verstanden wird, dass sie Menschen Energie gibt, sie stärkt und auf eine höhere Ebene hebt (Bergmann 2004), so stellen sich die Fragen,
(1) wie verändert sich die Arbeit der einzelnen Person und welche Chancen ergeben sich für diese
(2) mit welchen Kompetenzen können Mitarbeitende diesen begegnen;
(3) welche Rahmenbedingungen, Strukturen, Kompetenzen und Modelle müssen Organisationen künftig entwickeln, um den Arbeitsplatz der Zukunft produktiv, motivierend und gesund zu gestalten.

Wir wollen diese Fragen mit Ihnen anhand aktueller Erkenntnisse aus Praxis und Forschung diskutieren, „good practice“ anschauen und neue Lösungsansätze entwickeln. Machen Sie mit und bringen Sie sich mit einem konkreten Forschungsergebnis oder einem aktuellen und spannenden Praxisbeitrag zum Tagungsthema ein. Hierbei lässt sich das Thema in mögliche Subthemen aufteilen, zu denen Sie einen Tagungsbeitrag leisten können:

Was bringt der Arbeitsplatz der Zukunft – Chancen und Risiken?

Die Anforderungen an Organisationsstrukturen verändern sich insbesondere durch die fortschreitende Digitalisierung, Flexibilisierung und die vermehrte internationale Tätigkeit. Unabhängig der Organisationsgrösse rücken folgende Entwicklungen in den Vordergrund: dezentrale Strukturen, Netzwerkstrukturen als Teil der agilen Organisation. Folgende Fragen können dabei interessieren.

  • Wie wird sich der Arbeitsplatz der Zukunft auf die workability auswirken – insbesondere mit Blick auf Motivation, Identifikation, Produktivität und/oder Gesundheit?
  • Welche Denkmuster gilt es in Organisationen und beim Einzelnen zu durchbrechen, um eine agile Organisationen gestalten zu können?
  • Welche Kompetenzen werden auf Individuums- und Organisationsebene benötigt, um die Ansprüche einer agilen Organisation gerecht zu werden?

Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus?

Die Bedeutung an Flexibilität löst das Bild des traditionellen Arbeitsplatzes ab. Vermehrt treten unterschiedliche Formen wie Grossraumbüro, Desk-Sharing, Clear-Desk-Policy oder Co-Working-Spaces in Organisationen auf.  Dies erfordert sowohl bei Führungskräften als auch bei Mitarbeitenden einen Kulturumbruch hinsichtlich des Verständnisses „des eigenen Arbeitsplatzes“.

  • Welche Trends und Gestaltprinzipien prägen den Arbeitsplatz der Zukunft?
  • Welche Kompetenzen braucht es seitens der Mitarbeitenden die neuen Formen des Arbeitsplatzes anzunehmen?
  • Wie können Organisationen Rahmenbedingungen schaffen, dass die neuen Formen angenommen werden?
  • Wie können Arbeitsplätze der Zukunft gestaltet werden?

Wie gestaltet sich die Führungs(-kultur) am Arbeitsplatz der Zukunft?

Digitalisierung, Flexibilisierung der Arbeitsmodelle, Verkürzung der Halbwertzeit des Wissens u.a. erfordern von Mitarbeitenden Kompetenzen, die entweder neu abgeleitet oder anders aufgebaut werden sollten als dies bisher der Fall war. Führungsgremien und -kräfte sowie Mitarbeitende treffen aber mit dem heutigen Wissen und Kompetenzen Entscheidungen zum Arbeitsplatz der Zukunft. Daher stehen Führungskräfte vermehrt vor Herausforderungen:

  • Wie können Mitarbeitende zukunftsorientiert entwickelt werden?
  • Wie können Führungskräfte agile Zusammenarbeit fördern bzw. einfordern? Wie kann eine zukunftsfähige Führungskultur gestaltet werden?
  • Was sind die Anforderungen an Führungspersonen, wenn Mitarbeitende immer mehr in Eigenregie und -verantwortung arbeiten?
  • Wie kann die Führungsrolle neu interpretiert werden, damit Arbeitsplätze der Zukunft auch Realität werden?
Seite Drucken